Konfirmation

Bitte Unterpunkt auswählen

ÜbersichtKonfirmandenzeit für Jugendliche
Glaubenskurs für Erwachsene

Übersicht

Konfirmation 2014

Sie wurden am 27. April konfirmiert. Konfirmandinnen und Konfirmanden der B-Gruppe mit Kirchenältesten, Betreuerinnen und Betreuern und Pfarrer Frank Moritz.

 

Die Konfirmation in unserer Gemeinde ist ein Segnungsgottesdienst, in dem den Konfirmanden am Ende der Konfirmandenzeit oder als Erwachsene nach einem Glaubenskurs als Bestätigung und Bekräfti- gung der Taufe Gottes Segen zugesprochen bekommen. In unserer Gemeinde müssen Konfirmanden nichts öffentlich versprechen. Statt dessen werden sie in einer „Anrede an die Konfirmanden“ von einem Vertreter/einer Vertreterin der Kirchengemeinde zu einem gemeinsamen Leben im Glauben ermuntert.

Wortlaut der Anrede an die Konfirmanden

Liebe Konfirmanden und Konfirmandinnen!

In seinem Leben und durch seinen Tod hat Jesus Christus gezeigt: Gott steht auf unserer Seite. Weil Jesus Christus auferstanden ist, gilt für jeden von uns: Wir haben Grund zur Hoffnung unser Leben lang.

In eurer Taufe hat Gott den Anfang gemacht zu einem Leben voll Hoffnung, Liebe und Zuversicht. In eurer Konfirmandenzeit habt ihr angefangen zu lernen, was es heißt, heute als Christ zu leben.

Wir Älteren sagen euch nun: Auch wir sind auf dem Wege zu einem Leben im Glauben und versuchen als Christen zu leben. Aber wir sind ebenso unsicher und voller Zweifel. Darum bitten wir euch: Lasst uns gemeinsam versuchen, unser Leben so zu führen, dass Gott seine Freude an uns hat.

Wenn wir euch nun einsegnen und euch dabei die Hände auflegen, so heißt das: Wir geben euch weiter, was wir selbst empfangen haben, Gottes Zusage und Auftrag für unser Leben.

Wir, die Gemeinde, laden euch ein, mit uns zusammen Gottes Gäste zu sein. Das Abendmahl ist unser Zeichen dafür, dass wir mit Gott und untereinander Gemeinschaft haben.

Gott will, dass wir uns zu ihm bekennen. Darum wollen wir nun miteinander das Glaubensbekenntnis sprechen:

Es folgen das gemeinsam gesprochene Glaubensbekenntnis und dann die Einsegnung.